»Ich habe eine Vision...«

Helga Sophia Goetze

Helgas Gästebuch

Kommentar von Sibylle Scheßwendter | 10.04.2016

Hallo, es gibt ein neues V. Es gibt ein neues Video in Google über Helga Goetze von 1980. Man braucht Ausdauer, um es ganz zu sehen, es ist richtig lang. Aber wunderbar!
Helga, wir lieben Dich auch über den Tod hinaus!!
Deine Sibylle (Mascha Grüne) Scheßwendter

Kommentar von Amateur | 16.03.2015

Na da möchte ich euch doch auch gleich einen Lieben Gruß hier im Gästebuch schreiben! Super Homepage und auch sehr übersichtlich! Ist immer wieder ein Besuch Wert.
Alles gute und liebe Grüße vom Amateur

Kommentar von Raimund Samson | 12.12.2014

Ich kannte Helga seit 1974 und war viele Jahre mit ihr befreundet. Helga war sehr großzügig, hatte viel zu geben und gab immer. DANKE! ... Ich machte gerade ein Filmchen, rezensiere vor laufender kamera ihr Buch "Zeugnisse eines Aufbruchs". Hier der Link: https://www.youtube.com/watch?v=Ze1D4P4CfFM&list=UUS2IKJSjevCTcThKs0eSHsg

Kommentar von Christiane Müller | 31.07.2012

Anfang 1973, gerade 20, kam ich nach HH und traf Helga in der Fabrik. Immer wieder saß ich bei ihr in der Teestube und bald besuchte ich sie am Wochenende bei ihr zu Hause. Das waren immer interessante Menschen, es wurde gekocht, Pilze gesammelt und immer heiß diskutiert. Oben schrieb Ulrike Mielke - ob sie sich an mich erinnert?
Auch Helga hat mich geprägt, meine Einstellung zum Leben und zur Liebe. Ich hab sie immer bewundert, für ihren Mut und ihren Willen.
Ohne sie wäre ich nicht so, wie ich bin.

Danke Helga!

Kommentar von Rainer Hofmann | 05.06.2011

Vor 20 Jahren habe ich Helga an der Gedächtniskirche getroffen. Sie sprach klar und deutlich aus was ich schon immer ahnte. Wie ein Sturzbach offenbarte sich das Eigentliche und ersparte mir die seelische Verunstaltung durch eine Psychotherapie.

Kommentar von Rainer Pingel | 28.05.2011

Hallo Mechthild und Ulrich Goetze! Ich bin Rainer Pingel (42 Jahre) und war mit Helga seit 1992 befreundet. Zuletzt habe ich sie in dem Pflegeheim in Maschen besucht. Ich hatte meine Helga gern!!!!! Eine große "Menschin"!! Habe es immer noch nicht geschafft, an ihrem Grab zu stehen. Werde wohl im Juli fahren, wohne in Hamburg. Und jetzt meine Frage: Es gibt zwei "Helga Goetze" Seiten, beide gefallen mir. Aber warum gibt es zwei davon? Würde es nicht mehr Sinn machen, alles was Helga anbelangt, zu bündeln? Liebe Grüße!

Kommentar von Gitta | 25.08.2010

Ich google öfter mal ein wenig nach diesem und jenem und da fiel mir Helga Goetze ein. Ich bin Jahrgang 59 und Helga Goetze wohnte damals genau wie ich im Süden Hamburgs. Während es heute normal ist, dass Menschen andere schocken, war das damals längst nicht so und so gab es Anfang der 70er einen riesengroßen Skandal als Helga Goetze öffentlich proklamierte, gern mit jüngeren Männern zu schlafen. Es gab niemanden - zumindest unter den Erwachsenen - die nicht entrüstet und schokiert gewesen sind. Mir als Teenager hat es imponiert und ich war beeindruckt. Es gab ja immer noch den Staub der Adenauerära und der wurde durch Helga Goetzes Auftritt herrlich aufgewirbelt.

Damals trat Helga Goetze in der Hamburger Fabrik auf. Das Resultat für mich persönlich war, dass mir mein Vater verbot, dort hinzugehen. Das hat mich erst recht darin bestärkt, Helgas Aktionen gut zu finden.

Jetzt lese ich, dass Helga Goetze schon fast 2 Jahre tot ist. Für mich gehörte sie zu den Frauen, die sich trauten, aus dem Rahmen zu fallen. Mutig und trotzig. Und solche Frauen gibt es heute viel zu wenig.

Kommentar von Ulrich Goetze | 12.07.2010

Die Slovak National Gallery in Bratislava/Slovakia stellt vom 4.7.2010 bis 26.9.2010 in einer Gemeinschaftsausstellung einige Werke von Helga Sophia Goetze aus. link: http://www.sng.sk/?id=1&nid=3285&loc=1〈=0

Kommentar von Ulrike Mielke | 05.03.2010

...Helga war mir einige Jahre
mütterliche Freundin .In der hamburger ``Fabrik``lernten wir uns kennen,Anfang der 70 iger . Ich erinnere mich an Diskusionsrunden mit interessanten Persönlichkeiten,Volker Elis Pilgrim,Peggy Parnas aber auch Zuhälter waren dabei.Ich war anders als Helga.ging einen ``etablierten``Weg und bin erst jetzt im Alter von 54 (as Nina Hagen) darauf gekommen : was für ein genialer ``futuristischer``Mensch HELGA
GOETZE doch war ..,... EINE GROßE WEISE SEELE ihrer Zeit weit vorraus .Eine echte Feministin . Posthum,verbeuge ich mich vor ihr .Ich bin fest überzeugt,
daß sie ungeahnt viel für die Sache der Frauen getan hat.....

...was macht eigentlich Hartmut G.? ich war mit ihm befreundet ,Helga hätte es gerne gesehen,wenn ``mehr``daraus geworden wäre.... Helga hat meine Einstellung zum Alter(mein Eigenes)nachhaltig positiv beeinflusst.
Helga hat Gedichte für mich geschrieben,
gibt es die noch ? ``das Mädchen hat einen Hund ,Trala ....``
Ich lebe seid 7 Monaten in Albanien,
glücklich und produktiv,wie Helga es IMMER war . Danke .Ulrike E.

Kommentar von Ulrich Goetze | 02.02.2010

Unter nachstehendem link ist ein Film über die Ausstellung von Helga Sophia zu sehen:
http://www.youtube.com/watch?v=GFsLEZP5KIA

Kommentar von Farina | 30.09.2009

Ehe ich es vergesse: Wo kann ich denn den Dokumentarfilm "sticken und ficken" bekommen?

Kommentar von Farina | 30.09.2009

Ich habe heute "Talk Talk Talk" auf Pro Sieben gesehen. Eigentlich lief es nur im Hintergrund und ich habe gar nicht wirklich hingeschaut. Aber eine Frau machte mich aufmerksam. Diese Frau erzählte dass sie sieben Kinder bekommen habe und dass sie mit der Erlaubnis ihres Mannes im hohen Alter das erste Mal fremd ging (so drückte sie es aus). Was sie weiter sagte machte mich neugierig und ich dachte mir "was für eine tolle Frau". Leider wurde sie bei ProSieben nur kurz gezeigt.

Google ist mein Freund und so habe ich nur durch die Stichworte "Helga" und "Mahnwache" diese Seite gefunden und wie ich mir sehr sicher bin die richtige Frau. Ich bin traurig darüber dass sie mittlerweile offensichtlich verstorben ist. Um sie kennen zu lernen hätte sich eine Reise in die Hauptstadt gelohnt.

Ich hinterlasse die besten, aufrichtigsten Grüße für alle Freunde und Verwandte von Helga. Es muss toll sein sie gekannt zu haben!

Farina

Kommentar von Ulrich Goetze | 04.05.2009

Am 2. Mai 2009 um 13 Uhr wird auf dem Alten Sankt-Matthäus-Kirchhof der Grabstein aufgestellt, der von Ana von Keitz entworfen und hergestellt worden ist. Freunde sind herzlich eingeladen.

Kommentar von Monika Anna Wojtyllo | 04.05.2009

Der Filma "Sticken und Ficken" beschäftigt sich weniger mit den einzelnen Werken Helga Goetzes, als viel mehr mit dem "Gesamt-Kunst-Werk" ihres Lebens.
Wer ist diese Frau? Wieso hat sie den Drang sich öffentlich so zu präsentieren? Was ist in ihrem „ersten Leben“ als Bilderbuchhausfrau passiert, dass sie mit 50 Jahren ihre Familie und ihre Kinder verlassen hat?
Woher nimmt sie die Kraft sich in ihrem Alter noch von Menschen auf der Straße wegen ihrer „Obszönität“ beschimpfen zu lassen?
Ist sie glücklich in ihrer Rolle als „primäre Tabubrecherin"? Oder sehnt sie sich vielleicht doch nach einem harmonischen Leben mit ihren Kindern und Enkelkindern?
Das Portrait gibt einen kurzen Einblick in das Leben Helgas mit dem subjektiven Blick der Regisseurin wieder, welche in die Welt von Helga Sophia Goetze eingetaucht ist.
Anfangs provokant und für viele fast schon abstoßend, verworren und schwer zugänglich zeigt der Film Eindrücke der Regisseurin von Helgas Leben.
Nur Stück für Stück entdecken wir die Protagonistin und stellen uns letztendlich mit ihr zusammen die Frage: „ Und wer bin ich?“.

Kommentar von Annette Brauerhoch | 04.05.2009

Ich räume auf und finde eine (Hand)Zettel, der mindestens 25 Jahre in einer Schublade gelegen hat. Er endet mit:
Feinstofflichkeit des "liebens"

Zuerst das Ficken und die Freude
für all die ausgegeilten Leute
und dann die Arbeit und das Wissen
und miteinander leben müssen.

Unterzeichnet ist er von Helga Goetze, primäre Tabu-Brecherin.

Das hat mich begeistert, und neugierig gemacht - und auf diese Seite gebracht. Mit Bedauern erfahre ich, daß Helga Goetze tot ist. Sie muß eine tolle Frau gewesen sein.

Kommentar von Verehrer | 04.05.2009

Liebe Helga,

wie schade, dass ich dich unter den Lebenden nicht mehr erreichen kann.

Ich erinnere mich an viele Begegnungen und Gespräche mit dir, an die Wärme, die stets von dir ausging, deine Gedichte und Geschichten...
Geblieben ist mir in meiner Erinnerung aber vor allem das Bild einer warmherzigen Frau, die den Mut besaß, sich der Verlogenheit dieser Gesellschaft entgegen zu stellen und die Missstände beim Namen zu nennen.

An dir war nichts unecht oder aufgesetzt. Du hast immer gesagt, was du denkst. Wofür ich dich am meisten schätze, ist, dass du nicht gedacht hast wie die meisten. Deine Größe bestand darin, eigenständig denken zu können und unkonventionelle Wege zu gehen.

Der Kern deines Denkens, Schaffens und deiner Öffentlichkeitsarbeit war die Menschlichkeit. Deine „Vision“ war die einer wirklich humanen Gesellschaft, in der das Mitgefühl für die anderen im Vordergrund stand.
Leider hat man deine Weltsicht allzu oft auf deine sexualitätsbezogenen Formeln reduziert und dich mit dem Label „verrückte Alte“ abgetan. Dabei hat „man“ nur gehört, was „man“ hören wollte. Deine eigentliche Botschaft hat man vor lauter Abwehr deutlich missverstanden.

Ich weiß nicht, was mit den Menschen los ist. Es scheint, sie lieben den Horror mehr als in dieser Welt beheimatet zu sein. Deine Vision erscheint in Anbetracht der tatsächlichen Gegebenheiten wie eine Utopie. Und dennoch mag ich nicht aufgeben, auf mehr Mitgefühl und Liebe unter den Menschen zu hoffen. Für mich, liebste Helga, warst du Hoffnungsträgerin. Ich wünschte, es gäbe mehr Menschen wie dich. Du fehlst mir.

In stiller Verbundenheit, ein Verehrer

Kommentar von Professore In Nulla | 04.05.2009

Helga Sophia Goetze ist in diesen Tagen in Siena für die Ausstellung ArteGenioFollia (von 31/01/2009 bis 25/05/2009) mit zwei wunderbare Arbeite. http://www.artegeniofollia.it/

Danke

Kommentar von Sibylle Mascha Gruene Scheßwendter | 04.05.2009

Helga fehlt mir so!!

Kommentar von Wolfgang | 04.05.2009

danke
*
*
Bitte addieren Sie 1 und 6.*